Kiel Life Science

Kieler Genomsequenzierungs-Zentrum geht in die zweite Förderrunde

29.01.2021

Die DFG fördert das Kompetenzzentrum für Genomanalysen CCGA an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel bis 2023 weiter.

Hier wurden molekulare Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf gefunden, wichtige Zusammenhänge bei chronischen Entzündungserkrankungen aufgedeckt, die Genome wichtiger Modellorganismen entschlüsselt und neue Krebsmutationen entdeckt: Das Kompetenzzentrum für Genomanalysen CCGA an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, zählt zu den größten akademischen Sequenzierstandorten deutschlandweit und bietet eine wichtige Infrastruktur insbesondere für das Exzellenzcluster „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ (PMI) und den Forschungsschwerpunkt Kiel Life Science (KLS) der CAU. Wissenschaftliche Schwerpunkte sind die Entschlüsselung der molekularen Ursachen chronisch-entzündlicher Erkrankungen, die Untersuchung der komplexen Beziehungen von Lebewesen mit ihren besiedelnden Bakterien in der Mikrobiomforschung und die genetische Untersuchung von archäologischen Funden. Das CCGA wurde im März 2018 als eines von deutschlandweit vier Zentren für Hochdurchsatz-Sequenzierungen im Kompetenznetzwerk Next Generation Sequencing mit einer Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) eingerichtet, vorerst für drei Jahre. Die DFG hat nun beschlossen, die Förderung des Kompetenznetzwerks bis 2023 zu verlängern.

„Eines von vier NGS-Kompetenzzentren steht an der Kieler Universität. Das unterstreicht, welche herausragende Expertise an unserer Universität im Bereich der Hochdurchsatzsequenzierung vorhanden ist. Für die Gründung und den Erfolg des CCGA waren auch die wissenschaftlichen Strukturen, die durch den Vorgänger des aktuellen Exzellenzclusters PMI entstanden sind, sehr wichtig. Die erneute Förderung sichert die zukunftsweisende, exzellente Forschung im Kieler Kompetenznetzwerk, insbesondere im lebenswissenschaftlichen und medizinischen Bereich“, betont die Präsidentin der CAU Professorin Simone Fulda.

„Die erneute Förderung durch die DFG ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg in eine Verstetigung dieser wichtigen Infrastruktur. Das ist insbesondere für Arbeit des Exzellenzclusters von großer Bedeutung. Viele Mitglieder nutzen diese Strukturen und tragen gleichzeitig zum Erfolg des CCGA bei“, sagt Professor Philip Rosenstiel, Sprecher des CCGA, Mitglied im Exzellenzcluster PMI und Direktor des Instituts für klinische Molekularbiologie (IKMB) der CAU und des UKSH.

Unter (DNA-)Sequenzierung versteht man die molekularbiologische Analyse zur Entschlüsselung der Erbinformation von Organismen, die die genaue Abfolge der DNA-Bausteine bestimmt. Da die DNA eines Organismus den gesamten Bauplan für diesen und seine Funktionen enthält, ist die Sequenzierung der Schlüssel für unzählige biomedizinischen Fragestellungen. So können mit ihrer Hilfe etwa Gene gefunden werden, die bestimmte Krankheiten verursachen oder begünstigen. Die ersten Techniken wurde Ende der 1970er Jahre entwickelt. Die heute genutzten Verfahren sind um Größenordnungen leistungsfähiger als noch vor einigen Jahren und werden unter dem Begriff „Next Generation Sequencing“ (NGS) zusammengefasst. Mit der stetig leistungsfähiger gewordenen Technik ist in den letzten Jahren eine vollkommen verborgene Welt zugänglich geworden: So lässt sich heute der gesamte genetische Code eines Menschen, das Genom, oder sogar der Funktionszustand von zehntausenden Einzelzellen innerhalb weniger Stunden vollständig entziffern. Zum Vergleich: Die Sequenzierung des menschlichen Genoms hat noch vor wenigen Jahren noch mehrere Wochen in Anspruch genommen.

Das NGS-Kompetenznetzwerk (NGS-CN) ist eine von der DFG geförderte Initiative, die sich aus vier NGS-Kompetenzzentren in Deutschland zusammensetzt. Dazu zählen das Westdeutsche Genomzentrum (WGGC), eine Kooperation unter Leitung der Universität Köln, an der auch die Universitäten Bonn und Düsseldorf beteiligt sind, das NGS Competence Center Tübingen (NCCT) an der Universität Tübingen, das Dresden-Concept Genome Center (DcGC) an der Technischen Universität Dresden und das Competence Center for Genomic Analysis Kiel (CCGA) an der Universität Kiel. Die Zentren fungieren auch als Dienstleister für externe Forschende, die hier eigene im Rahmen der DFG-Initiative geförderte Sequenzierprojekte durchführen können. Die Zentren selbst sind dabei bereits in der Projektplanung involviert und liefern für die gewonnenen Daten eine erste bioinformatische Auswertung.

„In den vergangenen Jahren haben wir durch diese Technologie in eigenen Projekten und gemeinsam mit Partnern zu herausragenden Erkenntnissen beitragen können“, sagt der Co-Sprecher des CCGA, Professor Andre Franke, der auch Direktor des IKMBs ist. „Auch in der aktuellen Corona-Pandemie hat sich die Infrastruktur als leistungsstark bewiesen. So konnten wir beispielsweise mithilfe der Sequenziertechnologie bestimmte Zelltypen im Blut identifizieren, die schon früh auf einen schweren COVID-19-Verlauf hinweisen“, so Franke weiter.  

Für das CCGA sind neben der CAU Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sechs weiteren Institutionen vertreten: dem GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, dem Forschungszentrum Borstel, der Universität zu Lübeck, dem Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön, dem Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen und der Universität des Saarlandes. Gemeinsam tragen sie mit ihrer jeweiligen Expertise dazu bei, Beratung für neue Forschungsprojekte und Unterstützung bei der Analyse der riesigen Datenmengen zu liefern.

Weiterführende Links:


Wissenschaftliche Kontakte:
Prof. Dr. Philip Rosenstiel
Institut für Klinische Molekularbiologie
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH)
Telefon: 0431 500 15111
E-Mail: p.rosenstiel@mucosa.de

Prof. Dr. Andre Franke
Institut für Klinische Molekularbiologie
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH)
Telefon: 0431 500 15110
E-Mail: a.franke@ikmb.uni-kiel.de

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere Hinweise zur Verwendung
 

Frau bedient Sequenziergerät
https://www.precisionmedicine.de/de/pressemitteilungen/pressebilder/02-CCGA-Sequenzierer2.jpg
Das Kompetenzzentrum für Genomanalysen (CCGA) an der Christian-Albrechts-Universität verfügt über hochleistungsfähige Sequenziergeräte der neusten Generation. Mit ihnen können innerhalb kurzer Zeit große Mengen an genetischen Daten analysiert werden.
© S. Franzenburg, Uni Kiel

Sequenziergeräte
https://www.precisionmedicine.de/de/pressemitteilungen/pressebilder_2020/19_Sequenzierer_Novaseq.jpg
Die Einzellzellgenomik ist eine neue, hochpräzise Analysemethode, mit der zehntausende Zellen parallel mittels Sequenzierung bestimmt und genau charakterisiert werden. So konnten die Forschenden unreife Blutzellen im Blut identifizieren, die für einen schweren COVID-19-Verlauf charakteristisch sind.
© SoulPicture|Kiel, IKMB Uni Kiel

Philip Rosenstiel
https://www.precisionmedicine.de/de/pressemitteilungen/portraitbilder/rosenstiel-philip.jpg
Prof. Dr. Philip Rosenstiel, Vorstandsmitglied im Exzellenzcluster „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ (PMI) und Direktor am Institut für Klinische Molekularbiologie, CAU, UKSH.
© Tebke Böschen, PMI

Andre Franke
https://www.precisionmedicine.de/de/pressemitteilungen/portraitbilder/franke-andre.jpg
Prof. Dr. Andre Franke, Vorstandsmitglied im Exzellenzcluster PMI und Direktor am Institut für Klinische Molekularbiologie, CAU, UKSH.
© SoulPicture, Uni Kiel
 

Der Exzellenzcluster „Präzisionsmedizin für chronische Entzündungserkrankungen/Precision Medicine in Chronic Inflammation“ (PMI) wird von 2019 bis 2025 durch die Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder gefördert (ExStra). Er folgt auf den Cluster Entzündungsforschung „Inflammation at Interfaces“, der bereits in zwei Förderperioden der Exzellenzinitiative (2007-2018) erfolgreich war. An dem neuen Verbund sind rund 300 Mitglieder in acht Trägereinrichtungen an vier Standorten beteiligt: Kiel (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Muthesius Kunsthochschule, Institut für Weltwirtschaft und Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik), Lübeck (Universität zu Lübeck, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein), Plön (Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie) und Borstel (Forschungszentrum Borstel - Leibniz Lungenzentrum).

Ziel ist es, die vielfältigen Forschungsansätze zu chronisch entzündlichen Erkrankungen von Barriereorganen in ihrer Interdisziplinarität verstärkt in die Krankenversorgung zu übertragen und die Erfüllung bisher unbefriedigter Bedürfnisse von Erkrankten voranzutreiben. Drei Punkte sind im Zusammenhang mit einer erfolgreichen Behandlung wichtig und stehen daher im Zentrum der Forschung von PMI: die Früherkennung von chronisch entzündlichen Krankheiten, die Vorhersage von Krankheitsverlauf und Komplikationen und die Vorhersage des individuellen Therapieansprechens.

Exzellenzcluster Präzisionsmedizin für chronische Entzündungserkrankungen
Wissenschaftliche Geschäftsstelle, Leitung: Dr. habil. Susanne Holstein
Postanschrift: Christian-Albrechts-Platz 4, D-24118 Kiel
Telefon: (0431) 880-4850, Telefax: (0431) 880-4894
Twitter: PMI @medinflame

Pressekontakte:
Frederike Buhse
Telefon:  0431 880 4682
E-Mail: fbuhse@uv.uni-kiel.de
precisionmedicine.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU)
Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de
Telefon: 0431 880 2104
www.presse.uni-kiel.de/de

 

Forschungsmeldungen

Aktuelles

Kalender

« April 2021 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2
Veranstaltungen