Kiel Life Science

Ein erfolgreiches Jahr für die lebenswissenschaftliche Forschung in Kiel

27.01.2020

CAU-Forschungsschwerpunkt „Kiel Life Science“ lud zum vierten Neujahrsempfang ins Zoologische Museum Kiel                       

Rund 70 Gäste aus Universität und Kieler Gesellschaft versammelten sich am gestrigen Donnerstag, 23. Januar, beim Neujahrsempfang des Forschungsschwerpunkts „Kiel Life Science“ (KLS) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) im Zoologischen Museum Kiel. Professor Wolfgang Weisser von der Technischen Universität München (TUM) hielt zum Auftakt einen faszinierenden Vortrag zum Thema „Biodiversität und Biophilia: Warum die naturfreie Nachverdichtung falsch ist“.  Weisser, der an der TUM den Lehrstuhl für Terrestrische Ökologie innehat, schilderte darin eindringlich, wie der menschliche Flächenverbrauch insbesondere in den Städten zum Rückgang der biologischen Vielfalt führt - und so die evolutionär angelegte Liebe des Menschen zur Natur konterkariert. Geschickt stellte Weisser dabei Parallelen zu einem der wichtigsten aktuellen Gebiete in den Lebenswissenschaften her, der Mikrobiomforschung. Die Verarmung der Biodiversität durch die Verdrängung der städtischen Natur, so Weisser, betreffe auch die mikrobielle Vielfalt - was zu ähnlich negativen Auswirkungen für den Menschen führe wie der Verlust der biologischen Vielfalt in der sichtbaren Umwelt. Damit traf Weisser das zentrale Anliegen des Kieler Sonderforschungsbereiches (SFB) 1182 „Entstehen und Funktionieren von Metaorgansimen“ und dessen Ziel, die Rolle der mit Pflanzen, Tieren und dem Menschen symbiotisch lebenden Mikroben in einer Zeit des globalen Wandels zu verstehen.

Professor Thomas Bosch, Sprecher des Forschungsschwerpunkts KLS, zog aus diesem Anlass eine sehr positive Bilanz der Aktivitäten in den Kieler Lebenswissenschaften im vergangenen Jahr: So entschied sich die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) für eine weitere Unterstützung der Kieler Entzündungsforschung. Im vergangenen Jahr startete der Exzellenzcluster „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ (PMI) in eine neue Förderphase. Er verfolgt das Ziel, mit den Mitteln der Präzisionsmedizin in Zukunft chronische Entzündungskrankheiten behandeln und heilen zu können. Auch der SFB 1182 wurde 2019 erfolgreich evaluiert und erhält nun für vier weitere Jahre eine Förderung von der DFG. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können damit die Erforschung der Beziehungen von Wirtslebewesen und ihren besiedelnden Mikroorganismen und deren Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit weiter vorantreiben.

Besonders zeichnete sich auch die Kieler Evolutionsforschung im vergangenen Jahr mit der Einwerbung eines neuen Großforschungsprojekts aus: Im neuen DFG-Graduiertenkolleg „TransEvo“ kann die CAU gemeinsam mit ihren Partnerinstitutionen ab diesem Jahr gezielt Doktorandinnen und Doktoranden in der angewandten Evolutionsforschung ausbilden. Eine weitere neue und ebenfalls DFG-geförderte Forschungsgruppe unter dem Namen „miTarget: Das Mikrobiom als therapeutisches Target bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen“ vervollständigte mit der erstmaligen Bewilligung 2019 das lebenswissenschaftliche Portfolio an der CAU weiter. Zudem feierte Eva Stukenbrock, Kieler Professorin für Umweltgenomik, einen besonderen persönlichen Erfolg. Sie wurde im vergangenen Jahr als Fellow in das „Canadian Institute for Advanced Research“ (CIFAR) berufen. Dort wird sie gemeinsam mit einem Team renommierter Expertinnen und Experten erforschen, wie Pilze Gesundheit, Ernährung und die Umwelt beeinflussen und dabei auch die Kieler Spitzenforschung auf der internationalen Bühne repräsentieren.

Möglich gemacht haben diese und weitere Errungenschaften die rund 80 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des CAU-Schwerpunkts, die mit ihrer exzellenten Arbeit den Erfolg der lebenswissenschaftlichen Forschung in Kiel tragen. „Ich möchte die Gelegenheit nutzen und meinen engagierten Kolleginnen und Kollegen einen besonderen Dank aussprechen. 2019 war für uns alle ein hervorragendes Jahr, in dem wir grundlegende Weichenstellungen für die Konsolidierung der lebenswissenschaftlichen Spitzenforschung in Kiel im internationalen Wettbewerb der Wissenschaftsstandorte erreichen konnten“, betonte KLS-Sprecher Bosch.

Zur Person:
Professor Wolfgang Weisser (*1964) hat seit 2011 den Lehrstuhl für Terrestrische Ökologie an der Technischen Universität München inne. Er erforscht die ökologischen Wechselwirkungen zwischen Organismen und die Konsequenzen dieser Wechselwirkungen für Populationen, Lebensgemeinschaften und Ökosysteme. Ein Schwerpunkt am Lehrstuhl ist die Untersuchung der Auswirkungen menschlicher Landnutzung auf die biologische Vielfalt und die Entwicklung nachhaltiger Landnutzungsstrategien. Modellorganismen sind meistens Insekten und die Forschungsarbeiten haben eine starke Freilandkomponente.


Bildmaterial steht zum Download bereit:
www.uni-kiel.de/de/pressemitteilungen/2020/022-kls-neujahr-2020-weisser.jpg
Bildunterschrift: Gastredner Prof. Wolfgang Weisser von der TU München zeigte die Zusammenhänge von städtischer Nachverdichtung und dem Verlust an biologischer Vielfalt auf.
© Christian Urban, Uni Kiel

www.uni-kiel.de/de/pressemitteilungen/2020/022-kls-neujahr-2020-bosch.jpg
Bildunterschrift: KLS-Sprecher Prof. Thomas Bosch ließ die Erfolge des lebenswissenschaftlichen Forschungsschwerpunkts im vergangenen Jahr Revue passieren.
© Christian Urban, Uni Kiel

www.uni-kiel.de/de/pressemitteilungen/2020/022-kls-neujahr-2020-publikum.jpg
Bildunterschrift: Gut 70 Gäste folgten der Einladung der lebenswissenschaftlichen Forschenden ins Zoologische Museum Kiel.
© Christian Urban, Uni Kiel

Kontakt:
Prof. Thomas Bosch
Sprecher „Forschungsschwerpunkt Kiel Life Science“, CAU Kiel
Tel.: 0431-880-4170
E-Mail: tbosch@zoologie.uni-kiel.de

Weitere Informationen:
Forschungsschwerpunkt „Kiel Life Science“, CAU Kiel:
www.kls.uni-kiel.de

Zoologisches Museum Kiel, CAU Kiel:
www.zoologisches-museum.uni-kiel.de

Prof. Dr. Wolfgang W. Weisser
Lehrstuhl für Terrestrische Ökologie
Department für Ökologie und Ökosystemmanagement
Technische Universität München
www.toek.wzw.tum.de/index.php?id=69

„Wenn das Grün aus den Städten verschwindet“, Gastbeitrag von Prof. W. Weisser
in der Süddeutschen Zeitung, 07. August 2019:
www.sueddeutsche.de/politik/verdichtung-staedte-architektur-1.4548609

 

Forschungsmeldungen

Aktuelles

Kalender

« Juli 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
Veranstaltungen